Logo Pfadfinder-Treffpunkt
Dienstag, 17. Oktober 2018
  • CHAT (Live)

  • Keine User im Chat online.

    Anzahl Räume: 5

    Zum Chat

  • ONLINE-STATUS

  • Besucher
    Heute:
    359
    Gestern:
    1.142
    Gesamt:
    18.738.511
  • Benutzer & Gäste
    4342 Benutzer registriert, davon online: 371 Gäste
 
Arbeitsgemeinschaft Burg Waldeck

Deutschland
ABW
 
Die ABW (Arbeitsgemeinschaft Burg Waldeck) ist Besitzerin der Waldeck. Im folgenden Text wird die Geschichte der Waldeck und damit die Geschichte der ABW erzählt.

Die Waldeck


GANZ FRÜHER
...war die Herrschaft Waldeck unmittelbares Reichslehen des 1124 erstmals erwähnten Rittergeschlechts der Boos von Waldeck. Die mittelalterliche Burg wurde 1689 während der Raubkriege Ludwig XIV. zerstört und um 1700 als Barockschlösschen wieder aufgebaut. Nach dem Verkauf zu Beginn des 19. Jahrhunderts verfiel es und diente als Steinbruch für die umliegenden Dörfer.
Nach dem ersten Weltkrieg entdeckten Wandervögel das verfallene Schloss über dem unzugänglichen Baybachtal. Sie gründeten den Nerother Wandervogel und entwickelten vagantisch-alternative Lebensformen. Es entstand eine eigene Musik- und Singekultur und man unternahm Fahrten weit über Deutschlands und Europas Grenzen hinaus, u.a. bis nach China, Japan und Afrika. In Indien begegnete man dem indischen Schriftsteller, Philosophen und Nobelpreisträger Rabindranath Tagore, der 1930 die Waldeck besuchte, die sich inzwischen zu einem originären Ort der Begegnung im Spektrum der damaligen Bündischen Jugend gemausert hatte.
Das Dritte Reich brachte einen tiefen Einschnitt. Die Bündische Jugend wurde verboten und das Leben der Wandervögel von den Schergen der Nazis unterdrückt.

FRÜHER
Nach dem Zweiten Weltkrieg sammelten sich die Überlebenden zu einem neuen Anfang. Sie führten die 1934 gegründete Arbeitsgemeinschaft Burg Waldeck (ABW) fort und knüpften bewusst an die weltoffenen bündischen und geistigen Traditionen der Jugendbewegung an, die - heute vielfach noch unbekannt - auch ein Träger von Widerstand gegen die Naziherrschaft war. Diese Generation formulierte die aktuellen Ziele des Vereins ABW, der die Waldeck trägt. Nicht mehr Gedenkburg, sondern Treffpunkt der Jugend sollte fortan die Waldeck sein. Die Zielsetzungen schlugen sich wie folgt in der Satzung nieder:

Die ABW strebt aus dem Geist der Jugendbewegung die Sammlung von Menschen an, die nach geistigen und musischen Gemeinsamkeiten selbstverantwortlich suchen und sie zu erarbeiten bereit sind. Mit Toleranz und Achtung soll allen weltanschaulichen, kulturellen und politischen Bindungen begegnet werden, sofern sie sich zu freiheitlichen demokratischen Werten bekennen... Die ABW stellt dazu ihr Gelände und ihre Einrichtungen auch anderen ihre Zielsetzung bejahenden Menschen, insbesondere der Jugend, aller Länder als Heim und Kulturstätte zur Verfügung.

In den sechziger Jahren des vorigen Jahrhunderts trafen sich hier Chanson- und Folkloresänger aus dem In- und Ausland. Namen wie Peter Rohland, Franz Josef Degenhardt, Dieter Süverkrüp, Hannes Wader, Hanns Dieter Husch, Hein und Oss, Reinhard Mey, Odetta, Hedy West u.v.a. sind mit den Festivals verbunden, die für viele ein wichtiges Forum waren.

HEUTE
...hat sich die Waldeck mit ihren traditionsreichen und landschaftlich einmaligen Gegebenheiten zu einem Freiraum für musische und pädagogische Arbeit entwickelt. Mehr als bisher werden Jugendliche und aufgeschlossene Menschen jeden Alters und jeder Hautfarbe auf der Waldeck Unterstützung und Angebote finden, wenn sie in den Bereichen Theater, Musik, Lied, Film oder bildnerisches Gestalten lernen, arbeiten, experimentieren oder auch nur zuschauen wollen. Es finden regelmäßig Gastaufführungen, Theater-und Musiktreffen statt. Nach der Tradition des Ortes sollen neben kreativem Schaffen Muße und gesellige Begegnung stehen.
Auf der Waldeck ist jeder willkommen, auch Einzelwanderer, vor allem, wenn er Interesse, Engagement und Toleranz mitbringt. In erster Linie aber eignet sich die Waldeck für Gruppenfahrten, Seminare, sozialpädagogische Maßnahmen und Singewettstreite (z. B. der Peter- Rohland-Singewettstreit), jederzeit auch für fröhliche Feste.

Zur Waldeck gehören Häuser, Hütten, Wälder und Wiesen. Sie liegt mitten im Hunsrück, 15 km von der Mosel, 45 km südwestlich von Koblenz; zu erreichen am besten über die A 61, von Süden Abfahrt Pfalzfeld. Bahnstation ist in Emmelshausen (von dort aus gibt es eine sehr schöne Wanderung durch den Wald zur Burg Waldeck).

Weitere Infos unter
http://ww.waldeck.de
http://de.wikipedia.org/wiki/Burg_Waldeck
 
  • Eintragsdaten

  • ID   6868
    Kategorie   Überbündische Begegnungsstätte
    Gegründet   Keine Angabe
    Mitglieder   Keine Angabe
  • Kontaktadresse

  • Arbeitsgemeinschaft Burg Waldeck e.V.
    56290 Dorweiler
    Tel. 06762 7997
 
Seite in 0.23658 Sekunden generiert


Diese Website wurde mit PHPKIT WCMS erstellt
PHPKIT ist eine eingetragene Marke der mxbyte GbR © 2002-2012