Logo Pfadfinder-Treffpunkt
Donnerstag, 5. Dezember 2019
  • CHAT (Live)

  • Keine User im Chat online.

    Anzahl Räume: 5

    Zum Chat

  • ONLINE-STATUS

  • Besucher
    Heute:
    1.336
    Gestern:
    1.289
    Gesamt:
    19.176.280
  • Benutzer & Gäste
    4440 Benutzer registriert, davon online:
    bruno l.
    kpf_stefan
    und 158 Gäste
 
Start Einloggen Einloggen Die Mitglieder Das Foren-Team Suchfunktion
73882 Beiträge & 4898 Themen in 29 Foren
Keine neuen Beiträge, seit Ihrem letzten Besuch am 05.12.2019 - 23:20.
  Login speichern
Forenübersicht » Pfadfinder - Forum » Das Lieder-Board » Recherchen zu Liedern und -Rechteinhabern » der schmied von bardt

vorheriges Thema   nächstes Thema  
37 Beiträge in diesem Thema (offen) Seiten (3): (1) 2 3 weiter >
Autor
Beitrag
bossi ist offline bossi  
der schmied von bardt
200 Beiträge
mahlzeit!

kann mir mal jemand auf die sprünge zu dem oben genannten lied helfen.
in der letzte strophe heisst es : er schlug ihm den stahl in die sterne tief........
wer bekommt den nun den stahl in die birne gehauen?
der hund oder der schmied?

wer mir weiterhelfen kann, nur zu!

gut pfad
bossi
Beitrag vom 20.02.2013 - 14:50
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von bossi suchen bossi`s Profil ansehen bossi eine E-Mail senden bossi eine private Nachricht senden bossi zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
festus ist offline festus  
RE: der schmied von bardt
219 Beiträge
Barlt, Baby. Dithmarschen, wo Fisch noch als offizielles Zahlungsmittel gilt.
Habe trotzdem leider keine online lesbare Version entdeckt, nur .jpg in unbrauchbarer Auflösung. Die Bücherei des Klosters Einsiedeln hat di Ballade im Katalog, ob sie und Deine bevorzugte Bibliothek ein gemeinsames Fernleihverfahren haben?




"alle Religionen Seindt gleich und guht wan nuhr die leüte so sie profesiren Erliche leüte seindt, und wen Türken und Heiden kähmen und wolten das Land Pöpliren, so wollen wier sie Mosqueen und Kirchen bauen"
Beitrag vom 20.02.2013 - 16:28
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von festus suchen festus`s Profil ansehen festus eine E-Mail senden festus eine private Nachricht senden festus zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
M. Hammer-Kruse ist offline M. Hammer-Kruse  
247 Beiträge
Genau, so weit war ich auch gerade. (Barlt ist übrigens der Geburtsort von Gustav Frenssen, deshalb wird ihm die Ballade auch vereinzelt zugeschrieben. Ist aber falsch, ist von Max Geißler.)

Google findet deutscheslied.com als Nachweisquelle für das Lied; dort kann ich dann aber keinen Nachweis finden.
In den Protokollen der Gemeindevertretung von Barlt/Dithmarschen taucht es im vergangenen Jahr auf, aber auch ohne hilfreiche Info.

Der schlechte Scan des zugehörigen Stiches, der sich im Netz findet, weist auf ein Blut-und-Boden-Thema hin. (Das würde auch zu Frenssen passen...) Was mit den heldenhaften Dithmarschern, die sich keiner Obrigkeit beugen, und so. Dazu wimmelt es in Dithmarschen von geschichtlichen Ereignissen und nochmal so vielen Sagen. Vielleicht findet sich dazu eine Sage bei Müllenhoff.

Die Ballade selbst scheint sich aber zu verstecken. Wo findet sich denn mal der volle Text?

Gut Pfad, mike
Beitrag vom 20.02.2013 - 16:57
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von M. Hammer-Kruse suchen M. Hammer-Kruse`s Profil ansehen M. Hammer-Kruse eine private Nachricht senden M. Hammer-Kruse zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
festus ist offline festus  
RE:
219 Beiträge
Zitat
Original geschrieben von M. Hammer-Kruse
Google findet deutscheslied.com als Nachweisquelle für das Lied; dort kann ich dann aber keinen Nachweis finden.

alles eine frage der suchstrategie http://www.deutscheslied.com/en/search.cgi?cmd=req...;ID=164 446

Zitat
Original geschrieben von M. Hammer-Kruse
In den Protokollen der Gemeindevertretung von Barlt/Dithmarschen taucht es im vergangenen Jahr auf, aber auch ohne hilfreiche Info.



ja, diese gemeindeprotokolle. das der gemeindearbeiter sich in der alten pumpstation eine werkstatt einrichtet, bringt mir schon mal mehr verständnis für die arbeit kleinerer öffentlicher gebietskörperschaften, bringt uns aber nicht weiter.
Herr Kaschullas Gruppe aus Essen findet sich auch nicht im netz, wohl aber der zumindest 2007-DPSGler Dennis Kaschulla, glabotki. könnte bistum essen sein. oder münster, die gebietsaufteilung unserer katholischen brüder und schwestern ist mir unklar. falls den wer kennt, könnte man ja mal fragen, ob er wen kennt, der was wissen könnte.

Zitat
Original geschrieben von M. Hammer-Kruse
Die Ballade selbst scheint sich aber zu verstecken. Wo findet sich denn mal der volle Text?



ub der bw hh wandsbek, galerie. muß ich so schnell nicht wieder hin.
http://ub.hsu-hh.de/DB=1/LNG=DU/CLK?IKT=12&TRM=250588234

ub regensburg, komme ich aber erst nächstes jahr zum dkt hin.
http://www.worldcat.org/title/schmied-von-barlt-mi.../634248 916
einsiedeln, schweiz. komme ich absehbar überhaupt nicht vorbei
http://opac.rism.info/index.php?id=6&no_cache=...=403009841

das frenssen-haus in barlt wird von der evg. kirchengemeinde verwaltet, vielleicht haben die ein falsch zugewiesenes exemplar
ev.kg-barlt.kksd@kirnet.de
oder die kollegen vom landesmuseum dithmarschen
landesmuseum@dithmarschen.de
oder vielleicht im
medienzentrum@dithmarschen.de



"alle Religionen Seindt gleich und guht wan nuhr die leüte so sie profesiren Erliche leüte seindt, und wen Türken und Heiden kähmen und wolten das Land Pöpliren, so wollen wier sie Mosqueen und Kirchen bauen"
Beitrag vom 20.02.2013 - 18:29
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von festus suchen festus`s Profil ansehen festus eine E-Mail senden festus eine private Nachricht senden festus zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
festus ist offline festus  
219 Beiträge
bleibt natürlich die chance, das in bündischen kreisen, die so neumodischem zeug wie online-katalogen mit gesunder skepsis begegnen, ein exemplar von gerhard binder (wandervogel deutscher bund): lieder des wildpfad, 1965 aus totem baum kursiert.



"alle Religionen Seindt gleich und guht wan nuhr die leüte so sie profesiren Erliche leüte seindt, und wen Türken und Heiden kähmen und wolten das Land Pöpliren, so wollen wier sie Mosqueen und Kirchen bauen"
Beitrag vom 20.02.2013 - 18:34
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von festus suchen festus`s Profil ansehen festus eine E-Mail senden festus eine private Nachricht senden festus zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
bossi ist offline bossi  
200 Beiträge
ich hab das lied in "liedblätter deutscher jugend" südmarkverlag drin stehen.
Worte max geissler
weise gerhard binder


nun sehen wir mal weiter.

gut pfad
bossi
Beitrag vom 20.02.2013 - 18:52
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von bossi suchen bossi`s Profil ansehen bossi eine E-Mail senden bossi eine private Nachricht senden bossi zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
festus ist offline festus  
RE:
219 Beiträge
Zitat
Original geschrieben von bossi

ich hab das lied in "liedblätter deutscher jugend" südmarkverlag drin stehen.
Worte max geissler



ah ja. kannst du das mal in einer lesbaren größe scannen oder den text abtippen? stirneinschlagliteratur ist eines meiner steckenpferde .Verzweifelt



"alle Religionen Seindt gleich und guht wan nuhr die leüte so sie profesiren Erliche leüte seindt, und wen Türken und Heiden kähmen und wolten das Land Pöpliren, so wollen wier sie Mosqueen und Kirchen bauen"
Beitrag vom 20.02.2013 - 21:20
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von festus suchen festus`s Profil ansehen festus eine E-Mail senden festus eine private Nachricht senden festus zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
Andir ist offline Andir  
Themenicon    Offizieller Hinweis: Urheberrechte beachten!
Moderator
3528 Beiträge
Andir`s alternatives Ego
Zitat
Original geschrieben von festus

Zitat
Original geschrieben von bossi

ich hab das lied in "liedblätter deutscher jugend" südmarkverlag drin stehen.
Worte max geissler

kannst du das mal in einer lesbaren größe scannen oder den text abtippen?

Aber nur wenn der Liedautor vor mehr als 70 Jahre verstorben ist! Ansonsten wäre das einen Urheberrechteverletzung und die Quelle darf dann nicht über den PT verbreitet werden!



" 'Würdest du mir bitte sagen, wie ich von hier aus weitergehen soll?'
'Das hängt zum großen Teil davon ab, wohin du möchtest', sagte die Katze."

(Lewis Carroll: Alice im Wunderland)

- Ich diskutiere in Schwarz und moderiere in Blau.
Beitrag vom 20.02.2013 - 21:46
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von Andir suchen Andir`s Profil ansehen Andir eine private Nachricht senden Andir`s Homepage besuchen Andir zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
M. Hammer-Kruse ist offline M. Hammer-Kruse  
247 Beiträge
Da müssen wir leider noch zwei Jahre und sechs Tage warten.

Gut Pfad, mike
Beitrag vom 20.02.2013 - 22:09
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von M. Hammer-Kruse suchen M. Hammer-Kruse`s Profil ansehen M. Hammer-Kruse eine private Nachricht senden M. Hammer-Kruse zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
M. Hammer-Kruse ist offline M. Hammer-Kruse  
247 Beiträge
Nachdem ich nun den Text der Ballade auf dem Faksimile, das sich tausendmal im Internet findet, entziffert habe:

Die Ballade beschreibt, dass der Schmied von Barlt die "tolle Dogge", vor der das ganze Dorf davonläuft, offenbar mit bloßen Händen bezwingt.
Anschließend schließt er sich verletzt (Den Arm zerissen, die Hände wund) in der Schmiede ein und arbeitet drei Nachte und drei Tage.
Schließlich brechen die Dorfleute die Tür auf und finden den Schmied in Ketten und "an den Grund genietet mit eisernem Bolz" vor.
Daraufhin nimmt jemand den Hammer und erschlägt damit den wohl verrückt gewordenen: „Lieb' Bruder, gut gegen gut!"

Was dabei "gut gegen gut" sein soll, bleibt im Dunkeln. Ebenso, was es mit dem wilden Hund auf sich hatte und wo der Zusammenhang mit dem ausgetickten Verhalten des Schmiedes liegt. Aber klar ist aus dem Text, dass "der Stahl in die Stirne tief" dem Schmied gilt und nicht dem Hund.

Gut Pfad, mike

P.S.:
Ach ja, im Fußtext sagt das Faksimile:
"Wir entnehmen diese kunstvolle Ballade dem „Neuen deutschen Balladenschatz“ …der „Woche“ im Verlag von August Scherl G. m. b. H. In Berlin erschienen ist. Das mit reichem Buchschmuck von Hanns Anker versehene Werk umfaßt als Frucht eines Preisausschreibens der „Woche“ die fünfzig besten eingesendeten Balladen und … deutschen Haus.
Die Redaktion"


Mit dieser Quelle ist dieses Buch gemeint. Das gibt es antiquarisch ab etwa 5 Euro.


Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, zuletzt von M. Hammer-Kruse am 20.02.2013 - 23:39.
Beitrag vom 20.02.2013 - 23:32
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von M. Hammer-Kruse suchen M. Hammer-Kruse`s Profil ansehen M. Hammer-Kruse eine private Nachricht senden M. Hammer-Kruse zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
-Hansi- ist offline -Hansi-  
RE:
168 Beiträge
-Hansi-`s alternatives Ego
Zitat
Original geschrieben von M. Hammer-Kruse

Nachdem ich nun den Text der Ballade auf dem Faksimile, das sich tausendmal im Internet findet, entziffert habe:

Die Ballade beschreibt, dass der Schmied von Barlt die "tolle Dogge", vor der das ganze Dorf davonläuft, offenbar mit bloßen Händen bezwingt.
Anschließend schließt er sich verletzt (Den Arm zerissen, die Hände wund) in der Schmiede ein und arbeitet drei Nachte und drei Tage.
Schließlich brechen die Dorfleute die Tür auf und finden den Schmied in Ketten und "an den Grund genietet mit eisernem Bolz" vor.
Daraufhin nimmt jemand den Hammer und erschlägt damit den wohl verrückt gewordenen: „Lieb' Bruder, gut gegen gut!"

Was dabei "gut gegen gut" sein soll, bleibt im Dunkeln. Ebenso, was es mit dem wilden Hund auf sich hatte und wo der Zusammenhang mit dem ausgetickten Verhalten des Schmiedes liegt. Aber klar ist aus dem Text, dass "der Stahl in die Stirne tief" dem Schmied gilt und nicht dem Hund.

Gut Pfad, mike



Nach Deiner Schilderung ließe sich vermuten, dass die "tolle Dogge" ein tollwütig gewordener Hund ist, den das ganze Dorf ob seiner Krankheit fürchtet. Der Schmied nun nimmt sich der Sache an und bezwingt die Gefahr, wird dabei aber selbst - durch den Biss des Hundes - tollwütig. Er weiß die Gefahr, die auch dem Dorf nun erneut droht, einzuschätzen und "fesselt" sich selbst in seiner Schmiede. Der Dorfbewohner erlöst ihn schlussendlich von seinem Leid als tollwütiger Mensch, so wie der Schmied vorher das Dorf von dem Hund erlöst hat: "Lieb' Bruder, gut gegen gut" .

Soweit ohne den Text zu kennen meine Gedanken dazu. lachend Freilich ist das keine Interpretation, was der Autor mit dem Text nun aussagen wollte, dass kann in Dithmarschen ja einiges sein. grosses Lachen



Was immer auch geschieht,
Du darfst nie so tief sinken,
von dem Kakao, durch den man Dich zieht,
auch noch zu trinken!
(Erich Kästner)
Beitrag vom 20.02.2013 - 23:46
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von -Hansi- suchen -Hansi-`s Profil ansehen -Hansi- eine E-Mail senden -Hansi- eine private Nachricht senden -Hansi-`s Homepage besuchen -Hansi- zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
M. Hammer-Kruse ist offline M. Hammer-Kruse  
247 Beiträge
Ja, das passt als vordergründige Deutung der Handlung..

Denn als sie sich Zugang zur Schmiede verschafft haben, finden sie den Schmied dort: "Sein Blick war stier und wild sein Mund / Und war einst so stark und stolz."

Allerdings, was mit der Erzählung symbolisiert werden soll, das kann 1905 durchaus einiges gewesen sein, zumal in Dithmarschen:
Jenem Land, in dem tausend Teufel über Nacht eine Schanze bauten, in dem die Schwarze Garde zusammengehauen wurde und mit 10000 Mann jämmerlich ersoff. Das 400 Jahre später Karl Müllenhoff, Gustav Frenssen und Friedrich Hebbel hervorbrachte, aber auch die Landvolkbewegung: Bauern, Bonzen und Bomben. Das später "des Führers liebster Gau" werden durfte und das einen Adolf-Hitler-Koog bekam.

Diese Mentalität kann man wohl kaum nachvollziehen, wenn man nicht zwischen Brunsbüttel und Sankt Annen aufgewachsen ist.

Gut Pfad, mike
Beitrag vom 21.02.2013 - 00:12
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von M. Hammer-Kruse suchen M. Hammer-Kruse`s Profil ansehen M. Hammer-Kruse eine private Nachricht senden M. Hammer-Kruse zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
festus ist offline festus  
219 Beiträge
"Diese Mentalität kann man wohl kaum nachvollziehen"
ich kann einigermaßen nachvollziehen, wie man mit solcher dichtung im kopf mit einer pickeligen lederhaube auf der murmel und einem affen auf dem rücken 1914 gegen 8mm lebel anrennt.
aber wie muß man drauf sein, um so etwas 1965 in ein liederbuch für den eigenen nachwuchs zu packen?



"alle Religionen Seindt gleich und guht wan nuhr die leüte so sie profesiren Erliche leüte seindt, und wen Türken und Heiden kähmen und wolten das Land Pöpliren, so wollen wier sie Mosqueen und Kirchen bauen"
Beitrag vom 21.02.2013 - 09:07
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von festus suchen festus`s Profil ansehen festus eine E-Mail senden festus eine private Nachricht senden festus zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
Christian ist offline Christian  
514 Beiträge
Christian`s alternatives Ego
Fazinativ bis erschreckend, was ihr so alles in ein Lied hereindeutet...
Wer "Die andre Wacht am Rhein" singt, wird dann vermutlich auch direkt zum Ökoterroristen verwirrt


Tatsächlich sind in der Volksmusik solche "Mörderballaden" keine Seltenheit, das war durchaus ein gängies Thema.
Auch nicht nur Lieder, spätestens, wer sich an die Märchen der Kindheit erinnern kann...
Übrigens auch nicht nur in Deutschland, aus dem englichen Raum könnte "The well below the valley" manchem ein Begriff sein.



Achja, ich habe u.A. Dithmarscher Wurzeln.
Jemand tollwütig hier?



Glück ist ein verhexter Ort.


Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zuletzt von Christian am 21.02.2013 - 12:21.
Beitrag vom 21.02.2013 - 12:19
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von Christian suchen Christian`s Profil ansehen Christian eine private Nachricht senden Christian zu Ihren Freunden hinzufügen Christian auf ICQ.com zum Anfang der Seite
jergen ist offline jergen  
RE:
1493 Beiträge
Zitat
Original geschrieben von festus
aber wie muß man drauf sein, um so etwas 1965 in ein liederbuch für den eigenen nachwuchs zu packen?


Das ist eher wenig überraschend, gehörten doch die Brüder Siegfried und Roland Schmidt, ihr Bund "Tatgemeinschaft" und die von Siegfried Schmidt herausgegebenen Zeitschriften "Erkenntnis und Tat" und "Wildpfad" zum rechts-nationalen Spektrum der damaligen Bünde. Wenn ich mir anschaue, über welche Organisationen im "Nachrichten-Dienst", einer Beilage zu den beiden Zeitschriften und indirekter Vorläufer der "Buschtrommel", berichtet wurde, wird mir ganz ordentlich schlecht.

Wenn man sich das Lied genau anschaut, geht es ja um heroische (Selbst)-Aufopferung zum Besten des Dorfes/Volks, also ein typisch völkisches Motiv à la "Du bist nichts, dein Volk ist alles!".


Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zuletzt von jergen am 21.02.2013 - 12:50.
Beitrag vom 21.02.2013 - 12:43
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von jergen suchen jergen`s Profil ansehen jergen eine E-Mail senden jergen eine private Nachricht senden jergen zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
Baumstruktur - Signaturen verstecken
Seiten (3): (1) 2 3 weiter > vorheriges Thema   nächstes Thema

Gehe zu:  
Es ist / sind gerade 2 registrierte(r) Benutzer und 158 Gäste online. Neuester Benutzer: caesi
Mit 3786 Besuchern waren am 27.09.2018 - 14:44 die meisten Besucher gleichzeitig online.
Registrierte Benutzer online: bruno l., kpf_stefan
Alles gute zum Geburtstag    Wir gratulieren ganz herzlich zum Geburtstag:
Lolle (39), pauline*maulwurf (40), Seba (39), _sweet._girl (17)
Aktive Themen der letzten 24 Stunden | Foren-Topuser
 
Seite in 0.10863 Sekunden generiert


Diese Website wurde mit PHPKIT WCMS erstellt
PHPKIT ist eine eingetragene Marke der mxbyte GbR © 2002-2012